Wasserversorgung durch Zisternen

Tansania

Die Wasserversorgung im Distrikt Musoma (Größe wie OÖ und NÖ zusammen) ist Aufgabe der Frauen und Kinder. Sie nehmen das Wasser aus der nächstgelegenen Wasserstelle, auch wenn es verschmutzt ist. Schlimm ist die Situation dann, wenn eine Regenzeit ausbleibt und die gewohnten Wasserstellen in der Nähe des Dorfes (3-4 km vom Dorfzentrum entfernt) austrocknen. Da kommt es häufig vor, dass Frauen und Kinder bis zu 10 km in eine Richtung zur nächstgelegenen Wasserstelle zurücklegen.

Eine hoffnungsvolle Antwort ist die Errichtung von Regenwassertanks zum Sammeln dieses kostbaren Gutes. Es ist dies eine einfache Technologie, mit der bei einem guten Wassermanagement eine Trockenperiode von mehreren Monaten überdauert werden kann.

Mit Zisternen dieser Art kann das Wasserproblem für die Zukunft nachhaltig gelöst werden. Es scheint die einzig mögliche Antwort auf die immer wiederkehrende Trockenheit zur Überlebenssicherung und Steigerung der Lebensqualität zu sein.

IGWelt unterstützt dieses Projekt laufend seit 2011 - € 28.233,16

Kontakt: Sara Amillen Andersen, "Sei so frei" - KMB Linz

Tansania: 945087km², 35 Mio Einwohner